Die Bayern sollten jetzt nicht auch noch gelobt werden

SZ.de