Steinmeier: "Ein schlichter Neuaufguss des Alten wird nicht genügen"

SZ.de